BODY & HEALTH

30 days green-smoothy challenge…

Ich bin verliebt. In meinen Smoothie Mixer. Bisher bestanden meine Smoothies aus diversen Sorten Obst, dazu Milch, Yoghurt oder Fruchtsaft. Als ich die 30 DAYS GREEN SMOOTHIE CHALLENGE entdeckte, wurde ich neugierig. Gleichzeitig war es Zeit, meinen Körper zu entgiften und ihn bei der täglichen Arbeit zu unterstützen. Gesagt, getan, lud ich mir eine 30 DAYS GREEN SMOOTHIE CHALLENGE APP von http://www.youngandraw.com auf das Smartphone.

SEHR EMPFEHLENSWERT! Bei GREEN SMOOTHIES geht es darum, dem Smoothie eine grüne Zutat wie Spinat, Gurke, Petersilie, Kraut, Salatsorten oder sonstiges hinzuzufügen, zusätzlich zu einer oder zwei Portionen Obst, gemischt mit Wasser, Kokosmilch, Mandelmilch oder worauf man sonst Lust und Laune hat. Die APP bietet 30 Tage lang ein neues Rezept sowie eine wöchentliche Einkaufsliste, damit Smoothie Mixer und Körper für jeweils 7 Tage versorgt sind. PLUS: Zu jedem Rezept gibt es die dazu beschriebene Wirkung auf Körper (und Geist): Erdbeeren und Spinat sind beispielsweise eine hervorragende Kombination, um Eisen in einem gesunden Ausmaß im Körper zu lagern. Spinat hat einen hohen Eisengehalt, aber auch viele Oxalate, welche den Körper daran hindern können, das Eisen zu verwerten. Der Vitamin C-Gehalt der Erdbeeren hilft dem Körper, 30% mehr Eisen aus dem Spinat zu gewinnen und zu verwerten. Erdbeeren + Spinat = Teamwork!

GreenSmoothieApp_Preview


Die NEBENWIRKUNGEN der 30 DAYS GREEN SMOOTHIE CHALLENGE: Nach 4-5 Tagen begann ich ziemlich zu schwitzen. Obwohl es erst Anfang Juni war und noch recht angenehme Außentemperaturen herrschten. Nach Tag 9-10 bemerkte ich eine überraschende Verjüngung des Aussehens: mein Gesicht war ein wenig von Pickeln übersäht und ich fühlte mich wieder wie 14, wenn man dank der Pubertät… ihr wisst schon. Der Körper reinigte sich offensichtlich. Mein Magen grummelte immer sehr fröhlich, wenn er einen Green Smoothie verdaute, was sich positiv auf das Stimmungsbarometer auswirkte. Nach ca. 20 Tagen spürte ich den Drang nach ganzheitlicher Entgiftung. Nicht nur meinen Körper zu entgiften, sondern auch meinen Geist von negativen Gedanken zu befreien.

TIPPS: Man muss schon normal essen, alles andere wäre verantwortungslos gegenüber seinem Körper. Ich trank die Smoothies meistens als Frühstück-Ersatz oder zusätzlich zum Frühstück. Grundsätzlich ist alles möglich – die Green Smoothies als Mahlzeit, zusätzlich zur Mahlzeit oder zwischen zwei Mahlzeiten zu verzehren. Ein paar Mal ließ ich ein Rezept aus dem 30-Tage-Programm aus und trank einen Smoothie zwei Tage hintereinander, weil z.B. die Ananas sonst kaputt geworden wäre. Oder ich kreierte einen eigenen Smoothie, je nachdem was der Kühlschrank hergab, indem ich zum Beispiel einfach Blattsalat durch Spinat ersetzte. Bei Fragen kann man sie hier stellen, sie werden in Kürze beantwortet: https://www.facebook.com/groups/30daygreensmoothiechallenge/ 

Ein paar Mal war die Portion zu viel, woraufhin ich einfach ein Glas mit Deckel nahm und den Smoothie einfror. Dadurch erspart man sich zwischendurch immer wieder die Neu-Produktion. Ja, es gab 2 x 2 Tage innerhalb der somit 30 + 4 Tage, an denen ich pausierte. Ich war auf Reisen und hatte vor Ort leider keine Möglichkeit einen Smoothie zuzubereiten. Ich denke aber nicht, dass es darum geht, sich einzuschränken und die 30 Tage kompromisslos durch zu ziehen. Worum es geht, ist meiner Meinung nach der Gedanke und der Wille, seinem Körper für einen bestimmten Zeitraum etwas Gutes zu tun. Und viel wichtiger, dabei Freude zu entwickeln. Zu sehen, wie dankbar der Körper dafür ist! Dabei ist es weniger wichtig, ob es eine GREEN SMOOTHIE CHALLENGE, eine „squat challenge“, eine „glut free challenge“ oder eine „Luft und Liebe challenge“ ist. Es geht darum, es einfach zu tun.

Schreibe einen Kommentar